ready to workout?

Der Bootcamper Blog

Jetzt erst recht!

Bei heissen Temperaturen auf dein Bootcamp verzichten? Keine gute Idee, wenn dein bisheriges Training nicht für die Katz gewesen sein soll. Einzig: Auf folgende Punkte solltest du achten!

Lange warten wir in der Schweiz auf warmes Wetter. Dann – ganz plötzlich – kommt er, der Sommer. Und es wird beinahe unerträglich heiss. Das ist der Moment, in dem viele Freizeitsportler glauben, eine Sportpause einlegen zu müssen. Für den Fitnesstand ist das wahrlich keine gute Idee: Bereits nach einer Woche ohne Training ist ein Rückgang der Leistungsfähigkeit bemerkbar. Hobbysportler, die nicht besonders fit sind, können nach vier Wochen ohne Sport mit ihrem Aufbautraining praktisch wieder von vorne beginnen. Auch aus medizinischer Sicht, gibt es kaum Gründe, die für einen kompletten Sportverzicht sprechen. Unter Berücksichtigung folgender Punkte, macht Sport im Sommer sogar noch mehr Spass.

Der frühe Vogel fängt den Wurm
Verlege dein Training in die frühen Morgenstunden! Die Ozon-Werte sind noch im grünen Bereich. Geniesse die Ruhe, die um 5.30 Uhr selbst in Grossstädten herrscht. Erlebe wie die Sonne aufgeht und die Stadt langsam erwacht. Die Morgenfrische treibt dich an. Und wenn du um 7.30 Uhr am Arbeitsplatz aufkreuzt, bis du fit wie ein Turnschuh.

Zwei Gänge herunterschalten
Geh's mal locker an! In der glühenden Hitze, musst du keine Rekorde anstreben. Das Herz schlägt schon so schneller als üblich. Reduziere die Intensität des Trainings und mach dazwischen genügend Pausen! Suche dir ein schattiges Plätzen und geniesse, dass du für einmal nicht ans Limit gehen musst!

Trinken, trinken, trinken
Genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, ist immer wichtig. An heissen Tag gilt das aber besonders. Achte darauf, nicht nur während des Bootcamps, sondern während des ganzen Tages genug zu trinken. Endlich kannst du von deinem isotonischen Elektrolytgetränk so viel trinken, wie du magst. Wegen des Salzgehaltes ist alternativ ist auch eine klare Suppe eine gute Flüssigkeitszufuhr. Und im Sommer schmeckt sie auch, wenn sie kalt ist.

See- oder Flussbad
Voll verschwitzt? Macht nichts. Der nächste See oder Fluss ist bestimmt ganz in deiner Nähe. Beende das Training mit einem tollen Sprung ins kühle Nass, das im Sommer ja so kühl gar nicht ist.

Das alte Meister-Trikot
Moderne Funktionsshirts helfen den Schweiss von der Haut wegzubringen. Genau dies wollen wir beim Trainieren in der Hitze aber nicht. Das heisst: Endlich darfst du wieder dein altes Meister-Trikot aus Baumwolle aus dem Schrank ziehen. Dieses wird klatschnass vor Schweiss werden. Riecht nicht so toll. Dafür hast du auf der Haut kühler. Und mit dem Retro-Look sieht du auch noch cool aus.