Ready to eat?

Der Bootcamper Blog

So stoppst du den Heisshunger

Abnehmen wäre ja gar nicht so schwer, wenn nur diese nervigen Heisshungerattacken nicht wären. Mit folgenden Kniffen kannst du das plötzliche Verlangen nach Süssem oder Fettigem aber austricksen. So geht’s.

 

Alternativen

Heisshunger auf Glacé? Bevor du die ganze Packung auslöffelst, schau ob es eine Alternative gibt, die das Bedürfnis stillt, aber kalorienmässig nicht so reinhaut. Statt Fruchtglace kannst du beispielsweise gefrorene Beeren pürieren und mit Jogurt mixen, statt Schoggiglacé einen kalorienarmen Schoko-Eiweissdrink zu dir nehmen.

 

Abwarten

Wenn der Heisshunger kommt, will er gestillt werden. Sofort. Doch wenn du nicht nachgibst, verschwindet er meist von selbst wieder. Das Geheimnis heisst Ablenkung. Mach 20 Minuten lang etwas, das Spass macht und volle Konzentration benötigt. Ist die Esslust dann immer noch da, kannst du etwas Kleines, beispielsweise ein Stück Schokolade, essen. Meist lässt sich der Heisshunger damit stillen.

 

Proteine

Grund für den Heisshunger sind oft Schwankungen im Blutzuckerspiegel. Eiweissreiche Nahrung hilft, den Blutzuckerspiegel zu stabilisieren. Iss am Mittag lieber Poulet und Gemüse statt Spaghetti. Wer nach den Mahlzeiten richtig satt ist, leidet zudem weniger unter Heisshungerattacken.

 

Ballaststoffe

Viel Gemüse, Salat und Vollkornprodukte zu essen, hilft gegen den Heisshunger gleich auf zwei Arten. Zum einen bleibst du länger satt, weil diese Nahrungsmittel ein grosses Volumen haben, zum anderen verlangsamen sie die Aufnahme der Kohlenhydrate im Verdauungstrakt. Dadurch steigt und sinkt der Blutzuckerspiegel langsamer. Die Folge: weniger Heisshungerattacken.

 

Gründe finden

Isst du jeden Tag um 16 Uhr einen Schoko-Muffin? Und jetzt soll es den plötzlich nicht mehr geben? Kein Wunder, dass dein Körper sich mit einer Heisshungerattacke wehrt. Gewohnheit ist ein Grund für unbändige Esslust, Langeweile ein anderer. Hinter dem Heisshunger können aber auch Nervosität, Stress, Angst oder der Wunsch nach Belohnung stecken. Mach dir bewusst, was du gerade fühlst, wenn du wie ferngesteuert zum Kühlschrank gehst und suche andere Wege, mit den Gefühlen umzugehen.

 

Ausreichend Schlaf

Studien haben gezeigt, dass Schlafmangel zu vermehrter Lust auf Süsses oder Fettiges führt. Wer sich mindestens sieben Stunden Schlaf pro Nacht gönnt, hat tagsüber nicht nur mehr Energie, den Heisshungerattacken zu widerstehen, sondern auch weniger Lust auf Kalorienbomben. Zusätzlicher Bonus: Wer mehr schläft, fühlt sich tagsüber fitter und kann ein Bootcamper-Training in den Alltag einbauen. So klappt’s dann auch mit dem Abnehmen.